Wie geht es weiter auf dem Mittelmeer?

Europa schottet sich in der Corona-Krise weiter ab. Mehr denn je werden auf dem Mittelmeer in Seenot geratene Menschen ohne jeden Rettungsversuch ihrem Schicksal überlassen. Alle Rufe nach einem neuen europäischen Seenotrettungsprogramm und einer menschenrechtsbasierten Asylpolitik in Europa bleiben ungehört.
Doch auch in den kommenden Wochen und Monaten werden wieder viele Menschen über das Mittelmeer fliehen. Gleichzeitig stellt die aktuelle Corona-Pandemie die zivilen Seenotrettung vor ganz neue Herausforderungen. Deshalb fragen wir uns:

Wie wird die Arbeit der Seenotretter in diesem Sommer aussehen? Welche politischen Spielräume gibt es noch für einen politischen Kurswechsel auf dem Mittelmeer?

Am 28.4.2020 fand ein sehenswertes digitales Gespräch mit Marie von Manteuffel, Flucht- und Migrationsexpertin im Berliner Büro von Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF) und Mattea Weihe, Mitarbeiterin im Advocacy-Team und langjähriges Crew-Mitglied von Sea-Watch statt.

Erreichbarkeit der IntegrationsmanagerInnen

Sprechstunden und persönliche Termine finden wegen einer möglichen Corona-Infektionsgefahr bis auf Weiteres nicht statt.

Bettina Reyes Tinoco
Breitenholz, Entringen, Poltringen
Tel. 07071.207-6191
Mobil  oder Signal-App: 0151-11174065
E-Mail: B.ReyesTinoco@kreis-tuebingen.de

Steffen Müller
Altingen, Reusten, Pfäffingen
Tel. 07071-207-6114
Mobil  oder Signal-App: 0151-11174737
E-Mail: S.Mueller2@kreis-tuebingen.de