AK Arbeit und Ausbildung

Immer mehr Asylsuchende und anerkannte Flüchtlinge haben inzwischen so weit Deutsch gelernt, dass sie sich eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle suchen können.

Dazu bemüht sich der Freundeskreis in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und den örtlichen Gewerbebetrieben, den Kontakt zwischen Arbeitgebern und Flüchtlingen aufzunehmen, damit für alle Beteiligten ein Zugewinn entsteht.

Die geplante Integrationszielvereinbarung scheint dazu ein geeignetes Instrument zu sein.

Aber auch für Flüchtlinge ohne langfristige Bleibeperspektive ist es sinnvoll, zumindest Hilfstätigkeiten in der Umgebung auszuführen. Voraussetzung dazu sind wieder ausreichende Deutschkenntnisse, eine ÖPNV-Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes und Rücksichtnahme auf parallel stattfindende Deutschkurse.

Ansprechparter ist kommisarisch Dr. Wolfgang Bleicher